Bildungsprogramm Kamerun

5. Oktober 2016

Die AWP hat mit 20 Schulen in der Region Takamanda persönliche Gespräche geführt. Das Ergebnis: Die Schulen stimmen einer Erweiterung des Lehrplanes durch die AWP zu.
mr-mulema-and-pupils_2
Mittlerweile sind wir im Gespräch mit den staatlichen Bildungsbeauftragten, um den nationalen Bildungsplan in der Region zu erweitern und neue Lernmittel zuzulassen. Dabei wollen wir vor allem mehr Verständnis für das Volk der Menschenaffen erreichen, denn eine Naturschutzbewegung – wie in Deutschland vor 30 Jahren – hat Kamerun nie erlebt.

Mit dem Programm „Respect for remaining 250 Cross River Gorillas!“ wenden wir uns an die Kinder und Jugendlichen in den Schulen der Schlüsselgebiete. Wir wollen so den internationalen Cross-River-Gorilla Aktionsplan in der Region flankieren und ein Verständnis für die Situation der Tiere schaffen.

Gemeinsam mit dem WWF Deutschland und Kamerun, dem WCS Kamerun, ERUDEF und weiteren Experten hat die AWP bereits Bildungsinhalte zusammen getragen, die nun dringend vermittelt werden sollen.
Hierfür brauchen wir ein Budget, das uns ermöglicht, pädagogische Fachkräfte mit Lehrmitteln zu versehen und in Schulen zu entsenden. Dabei wollen wir Umweltschutz nicht mit mahnendem Zeigefinger darstellen, sondern spielerisch Fakten vermitteln. Denn respektvoller Umgang kann nur durch positive Selbsterfahrung vermittelt werden.

Ziel: Pilotprojekt an drei Schulen. Finanzierung der Lehrkräfte, Weiterentwicklung der Lerninhalte und Lernmittel und anschließende Durchführung der Bildungsmaßnahme mit Evaluation. Wissenschaftliche Aufklärung der Jugend zum Schutz der Cross-River-Gorillas.
Budget: Für die Umsetzung benötigt die AWP noch 10.000 Euro.
Start: Das Projekt soll zum Anfang des Jahres 2017 beginnen.
Deadline Evaluation: Ende 2017